Die Hölle von Vettweiß – Ein Dorf feiert Karneval

Die Hölle von Vettweiß – Ein Dorf feiert Karneval

Vettweiß – hier lebt er, der echte, ehrliche und ursprüngliche Karneval auf dem Dorf. In jedem Jahr organisiert und feiert die Dorfgemeinschaft die „Hölle von Vettweiß“. Aus dem Örtchen wird eine jecke Party-Metropole. Über 10.000 Besucher innerhalb einer Woche. Ein Hauch von Wacken – dem Heavy-Metal-Mekka in Norddeutschland – weht dann in dem Dorf in der Voreifel.

 

Am beliebtesten sind die Damensitzungen. Rund 2.000 Besucherinnen strömen täglich in das Festzelt auf dem Schulhof. Sie kommen nicht nur aus der Umgebung, sondern mittlerweile auch aus Belgien, dem Ruhrgebiet sowie Nord- und Süddeutschland. Das gebotene Programm ist hochkarätig: Brings, Kasalla, Paveier, Klüngelköpp, Räuber, Marita Köllner, Höhner, aber auch Büttenredner wie Martin Schopps, treten auf und begeistern die Damen. Hinzu kommen die zahlreichen eigenen Tanzgruppen aus Vettweiß, die das ganze Jahr über für ihre Auftritte trainieren und zum unverwechselbaren Charakter beitragen. Neben den fünf Damensitzungen gibt es außerdem eine Herren- und eine Kindersitzung.

 

Bei aller Professionalität ist Vettweiß aber noch ein volksnahes Karnevalsfest mit ausgeprägtem Do-It-Yourself-Charakter, das ehrenamtlich von der „Vettweißer Karnevalsgesellschaft von 1938 e.V.“ organisiert wird. Hier können sich die Besucher die Frikadellen noch selbst mit ins Festzelt bringen. Für die Getränke sorgt der 82-jährige Festzeltwirt Heinz Dederichs. Dieses Jahr wird seine letzte Session, und er blickt dabei auf eine lange Tradition zurück. Sein Bruder Arnold hatte Ende der 1950er Jahre damit begonnen, bekannte Kölner Karnevalsgrößen nach Vettweiß zu holen. Damals feierte man im wesentlich kleineren Saal der heute noch existierenden Dorfkneipe.

 

In Vettweiß ist bis heute alles eine Spur schärfer und ausgelassener. Woher kommt das „Höllenfeuer“ und wer entfacht es Jahr für Jahr neu? Weit weg von den großen Sälen scheint in diesem Dorf das richtige „Hätz“ des Karnevals zu schlagen. Und das auf eine sehr selbstbestimmte Art und Weise, die es so kein zweites Mal gibt.

Redaktion: Christian Wagner

Quelle: presse.wdr.de

Ein Film von Christoph Simon Kamera Steffen Bohn, Tom Wegner Ton Dieter Thoma Tonmischung Matthias Fuchs Sprecherin Frauke Poolman Gra k Tilman Commes Schnitt Johannes Hampel Colormatching Markus Ohrem Aufnahmeleitung Lena Banach
Produktionsleitung Karin Heller Redaktion Christian Wagner

Die Hölle von Vettweiß, im WDR

WDR 4 LogoRadiointerview des WDR 4 mit Christoph Simon zum Projekt „Die Hölle von Vettweiß – Ein Dorf feiert Karneval“.

Date

29. Juli 2017

Category

Künstler Porträt